Das Internet ist manchmal magisch

Das Internet ist nicht grundsätzlich ein böser Ort, auch wenn man das ab und zu glauben könnte. Manchmal ist das Internet magisch und es geschehen unverhoffte Wunder. Auf sehr verschlungenen Wegen, mit denen niemand rechnet.

Vor knapp zwei Wochen machte ich eine unbedacht heftige Bewegung am Schreibtisch und stieß mein Glas Colamix um. Alles ergoß sich in meinen Laptop. Festplattenschaden innerhalb von Sekunden, alles gnadenlos verkleistert. Während 20 Jahren PC-Arbeit ist mir sowas noch nie passiert, ich bin aber nach anderen, weniger dramatischen Zwischenfällen, immerhin so schlau, mein Zeug abzusichern. Der Datenverlust war also nicht allzu katastrophal und ich verfiel nicht in totale Panik, aber es ist trotzdem blöde, zumal es Dinge gibt, die ohne einen funktionierenden Computer mit Internetzugang ziemlich kompliziert oder gleich völlig unmöglich werden.

Ganz aus der Welt war ich zwar nicht, Dank Ipad, aber damit geht auch nicht alles und schreiben ohne vernünftige Tastatur wird irgendwann schmerzhaft. Also bot mir der Beste Freund von Allen einen Uralt-Laptop von 2002 an, für den Übergang. In meinem Fall würde das ein langer Übergang werden, denn ich gehöre nicht zu den Leuten, denen am Freitag was kaputtgeht und die sich am Samstag gleich was neues kaufen können, selbst wenn sie es noch so dringend benötigen. Dieser Gedanke läßt mich jetzt mal kurz abschweifen. Vor einiger Zeit stolperte ich bei Twitter über einen „Betteltweet“: „Wer finanziert mir denn meinen Traumurlaub nach Japan?“ (So ähnlich jedenfalls), gleich mit einem Link, wohin man sein Geld „spenden“ konnte. Ich dachte bloß „WTF?!?!“ Ich meine, nicht nur, daß es mein Lebenstraum ist, nach Japan zu reisen und das immer ein Traum bleiben wird, aber wie dreist abgebrüht muß man denn sein, wildfremde Menschen um einen solchen Luxus anzubetteln? Was denken sich solche Leute? Es geht hier ja nicht um jemanden, dem das Dach über dem Kopf eingestürzt ist, oder einen alleinerziehenden Elternteil, mit zwei Jobs, der trotzdem nicht klarkommt. Und solche Menschen betteln nicht, Hilfsaufrufe kommen meist von Nachbarn oder Freunden. Mir würde im Traum nicht einfallen, über Twitter oder sonst eine Plattform für einen neuen Rechner zu betteln – und wenn ich ihn noch so dringend bräuchte. Was diese Exkursion jetzt hier zu suchen hat? Das klärt sich gleich.

Ich bin ja Bewohnerin von virtuellen Welten wie Second Life und Dorenas Welt. In letzterer habe ich ein Fleckchen Land und ein Haus, also mußte ich Bescheid sagen, daß ich mein Notebook geschrottet hatte und vorläufig nicht so schnell wiederkäme. Schließlich könnte es ja sein, daß jemand anderes das Land mieten möchte. So weit, so gut. In Dorenas Welt findet jeden Freitag von 20.00 – 24.00 Uhr Gridparty statt, die auch über das hauseigene Webradio http://www.radio-rote-dora.org/ übertragen wird, hört da gerne mal rein 🙂 An just diesem Freitag war Gridgeburtstag und somit „Wunschkonzert“. Ich saß mit Kopfhörern da, weil ich via Messenger mit dem Besten Freund von Allen diskutierte, wie man den Uralt-Laptop internetfähig bekäme und bekam die Sendung so über Kopfhörer mit, weil er sie an seinem PC laufen ließ. Weil ich nichts Besseres zu tun hatte, wünschte ich mir spontan einen Song und bat den Besten Freund, ein paar Grüße von mir in den Chat zu tippen, was er auch machte. Kaum ein paar Minuten später ertönte die Stimme des DJ´s mit meinen Grüßen und der Geschichte, wie ich durch eigene Blödheit meinen Laptop gekillt hatte und das der Grund sei, warum ich nicht in Persona virtuell auf der Party sein konnte. Nun ja… öhm… Wer den Schaden hat, spottet ja angeblich jeder Beschreibung, nicht wahr? 🙂 Aber nein, das genau war der Moment für die Internetmagie! Jemand, den ich gar nicht kenne, bzw. mit dessen Avatar ich mal geplaudert hatte, hörte die Geschichte und schrieb dem Besten Freund, er hätte einen kompletten PC mit Monitor und allem Pipapo rumstehen, eingerichtet auf Windoof 10 und den würde er mir schicken, einfach mal so, weil er mir gern helfen möchte.

Seit gut einer Woche arbeite ich nun an einem PC mit einer großartigen Grafik und einer Arbeitsgeschwindigkeit, die ich so überhaupt nicht gewohnt bin. Das macht sich besonders in virtuellen Welten bemerkbar, die Arbeits- und Grafikleistung wirklich „fressen“. Ich empfinde eine große Dankbarkeit, denn ein gutes Gerät erleichtert vieles. Und das nur, weil ich mir spontan einen Song wünschte und der DJ gleich die komplette Story über den Äther jagte. Die Wege, wie einen manche Dinge erreichen, sind manchmal wahrlich verschlungen wunderbar!

grundstück
Meine virtuelle Parzelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s