Da muß es erst eine AfD in Deutschland geben, damit ich im zarten Alter von nunmehr 52 Jahren zur ersten politischen Demo meines Lebens gehe. Aber ich kann doch nicht zum Beispiel auf FB und in meinen Artikeln ständig gegen dieses braune „Volk“ anschreiben und dann kommt ausgerechnet Björn (ja, ich weiiiiiß, er heißt Bernd 😉 ) Höcke nach Northeim! Da kann ich doch nicht zu Hause auf meinem Hintern sitzen bleiben! Vor allem, wo Northeim seit Jahren versucht, diese Pest loszuwerden und sogar versucht hat, die Satzung der Stadthalle zu ändern, um derlei Versammlungen zu verhindern.
Also dem Aufruf gefolgt und bei schönstem Wetter nach Northeim gefahren. Ich habe ja einige Reden Höckes auf Video gesehen und der Typ hat mich bis ins Mark erschreckt. Er klang tatsächlich wie Goebbels darin und ich empfand diesen kreischenden, sich überschlagenden Fanatismus immer als gefährlich. All die anderen Hanseln ja eher als dumm und lächerlich. Höckes völkische Ansichten sind zwar auch reichlich dumm und von vorgestern, aber seine Art, sie rüberzubringen, ist es nicht. Und ich war neugierig. Was für Menschen gehen da hin, um sich das anzuhören? Und wer demonstriert dagegen?


Die Polizeipräsenz war dem Anlass angemessen. Ich war noch nie so nah zwischen Polizisten in voller Kampfmontur und die sind – beeindruckend. Allerdings war alles friedlich und die waren durchaus auch beinahe nett. Der Platz war gut gewählt, denn er ist mit kleinen Mäuerchen umgeben, die automatisch schon eine Umgrenzung bilden. Da mich der Weg bis da hin schon übel geschafft hatte, hab ich mich auf so ein Mäuerchen gesetzt. Prompt kam ein Ordnungshüter und meinte, ich könnte ja mein Demonstrationsrecht auch hinter der Mauer stehend ausüben. Ich hielt ihm meinen Schwerbehindertenausweis unter die Nase und erklärte, daß das leider nicht möglich wäre, tut mir leid – und ich durfte sitzen bleiben. Bitte, geht doch. Leute, die sich auf die Mauer stellten, haben sie zwar runtergescheucht aber sitzen war dann okay.

Was mir auffiel, die Afd-Ordner liefen tatsächlich am inneren Ring entlang und haben uns Demonstranten fotografiert. Gut, die bekamen einen freundlichen Mittelfinger und ich fotografierte dann zurück, wie viele andere auch. Gefiel ihnen nicht so…
Was ich von den AfD-Zuhörern gesehen habe, war in gewisser Weise schockierend. Es waren fast nur alte Leute, viele in Trachtenklamotten. Und wenn ich „alt“ sage, meine ich eine Generation, die den letzten Krieg zumindest als Kinder noch erlebt hatten, also Menschen, die es besser wissen müssten! Die Demonstrantenseite war bunt gemischt, quer durch alle Altersgruppen und Schichten war alles vertreten. Und wir waren laut, SEHR laut! Der einzige der AfD-Redner, der zumindest versucht hat, uns zu beleidigen, war Andreas Kalbitz. Höcke selbst schwang zwar die üblichen Hetzreden, eskalierte allerdings nicht in bewährter Manier. Vermutlich hat ihm Papa Gauleiter einen Maulkorb verpasst… Interessant war, daß er anfing, gegen Politikwissenschaftler zu wettern, gegen die EU, klar, und rumtönte, das Militär müsse finanziell aufgepolstert werden. Schon den nächsten Krieg vorbereiten, ne? Im Übrigen wolle „das Volk“ (welches?) keine weiteren Moslems und überhaupt, die Milliardenmillionen Flüchtlinge…. Blablablasülz…..Ich hörte übrigens keinen Applaus. Kann allerdings daran gelegen haben, daß unsere Trillerpfeifen so laut waren.
Gefreut hat mich sehr, daß viele Kapitän Schwandt auf meinem Shirt erkannt haben und mich auch viele danach fragten, wer das ist. Da habe ich doch sehr gern Auskunft erteilt!
Mein Fazit ist: es ist eine Sache, auf FB und in Artikeln gegen die Neuen Nazis zu schreiben, aber die andere Sache ist, es ist gut zu sehen, wie viele Menschen auch dagegen auf die Strasse gehen, laut sind und ihre Meinung vertreten. Ich hoffe, sie tun das am Sonntag auch alle in der Wahlkabine!

Bunt und laut!

Regenbogenflagge gegen Blau-Braun

Nee, die Frau gehört mit mindesten vier Kindern hintern Herd. Auch nicht verhandelbar!

Advertisements