Schlagwörter

Am Sonntag Abend kontaktierte mich meine Verlegerin, sie hätte einen Brief für mich und ob sie mir den weiterleiten solle. Ein Brief? Für mich? An den Verlag? Sie schickte ein Foto des Umschlags, unbekannte Handschrift.
„Tickt er?“ „Neeee!“ „Na dann schick mal…“

Ich verbrachte einen Tag mit Grübeln, wer mir über meinen Verlag schreiben würde. Ein anderer Verlag? Unwahrscheinlich. Ein anonymer Lyrikliebhaber, der mein Mäzen werden wollte? Kaum. Vielleicht hat mir ein unbekannter Onkel des Cousins des Neffen meiner Großtante… ach lassen wir das! Lange Rede, kurzer Sinn: es war ein Drohbrief von Rechts. Anonym natürlich und dermassen hingeschmiert, daß ich den Inhalt eher erraten als lesen konnte. Vermutlich hat es sich der Verfasser vorher mit einer Dose Lack bequem gemacht, bevor er loslegte über den „Gutmenschen-Terror“, für den der „Tag der Abrechnung“ bald käme und wir „asozialen Dreckshetzer“… Blablabla… „Schwandt an die Wand“… usw. Ach, aus der Ecke kommt das? Es ging wohl um einen kleinen Artikel in der noch kleineren „Nordsee-Zeitung“, den ich mit einem Satz positiv kommentiert hatte. Man versucht jetzt wohl, mich darüber aufzuklären, was für ein „hetzerisches Dreckspack“ dieser Verlag wäre – ob der Zeitungsverlag oder Ankerherz gemeint war, ist nicht ersichtlich – und belegte das mit Kopien einiger reißerischer Artikel aus z. B. dem Blatt mit den vier großen Buchstaben als Titel. Der Name Schwandt tauchte auch immer wieder auf, wie gesagt, ich kann eigentlich nur raten, was da steht, zu unleserlich. Und will ich das so genau wissen? Nein.

Um diesen Artikel geht es. Foto (c) Ankerherz-Verlag

Um diesen Artikel geht es. Foto (c) Ankerherz-Verlag


Ich habe nie ein Hehl daraus gemacht, daß ich Kapitän Schwandt verehre. Für seinen Mut, seine Menschlichkeit, seine „Klare Kante“, das wird auch ein solcher Wisch nicht ändern! Es ist eigentlich nur erstaunlich, was für ein unüberwindlich großes Feindbild der Mann darstellt. Er ist vor Monaten aus der Öffentlichkeit zurückgetreten, aus gesundheitlichen Gründen, und immer noch ist er die Nemesis schlechthin für diese Aufrechtdeutschen, die nicht mal den Mumm haben, einen Absender auf einen Briefumschlag zu schreiben!
Verlage, Schriftsteller, Musiker, bildende Künstler, Schauspieler, die gegen diktatorische Strömungen angingen, sind schon früher bedroht und verfolgt worden, ich befinde mich durchaus in guter Gesellschaft. Trotzdem stimmt es mich sehr nachdenklich. In was für Zeiten lebe ich, wie verändert sich die Gesellschaft um mich herum und was kann ich tun? Ich kann dagegen anschreiben. Ich kann mich nicht einschüchtern lassen. Und vielleicht werde ich mir doch dieses T-Shirt drucken lassen – JETZT ERST RECHT!
schwandtianer

Advertisements