Schlagwörter

, ,

Am Wochenende war ich also unterwegs, habt ihr ja vielleicht mitbekommen, ich hatte einen Lesungstermin in Köln. Wenn ich wegfahre bin ich grundsätzlich sehr gut organisiert, schalte alle Lichter aus, ziehe Stecker und schliesse zweimal ab. Meine Taschen stehen gepackt und kontrolliert neben der Tür, ich muß also nur zur Tür rausgehen und fertig.
Das tat ich Freitag früh und merkte auf halbem Weg zum Bus: ICH HABE MEINE DAMPFE VERGESSEN! Oh Gott, die hängt noch am Ladekabel! Was jetzt? Zurückgehen? Dafür reicht die Zeit nicht mehr… So ein verdammter Mist!
Ich entschloß mich dann zu einem spontanen Selbstversuch: Mal sehen, wie lange ich das aushalte ohne Nikotin. Mal gucken, wie süchtig ich überhaupt bin, Nikotin ist ja kein Suchtmittel, das ist eher der ganze andere Dreck in den Kippen. Wenn es gar nicht gehen sollte, kann ich mir ja unterwegs eine billige Notfalldampfe besorgen oder Kippen (Iiiiihhhhh!), falls alle Stricke reissen.

Ihr kennt das: Vorm Bahnhof noch schnell eine Zigarette durchziehen, weil, dann ist erstmal für Stunden Schluß damit. In meinem Fall fünf. Zur Erinnerung, ich habe 37 Jahre lang nicht wenig geraucht, bevor ich von Heute auf Morgen mit dem Dampfen angefangen und mit dem Rauchen aufgehört habe (vor 8 Monaten!), würde also sagen, ich war schon ziemlich süchtig. In Köln angekommen hatte ich noch immer keinen Schmacht und auch keinen Flattermann. Was soll ich euch sagen? Ich hatte das ganze Wochenende weder Entzug noch war ich nervös oder hatte einen Freßanfall nach dem anderen, es war schlicht und ergreifend ÜBERHAUPT NICHTS. Ich kam tatsächlich auch an einem neu eröffneten Dampfshop vorbei, fragt nicht, wo, und bin vorbeimarschiert. Klar, es wäre nett gewesen, mich in die Sonne zu setzen und zum Kaffee gemütlich mein Black & Blue zu dampfen, aber ich MUSSTE nicht. Im Klartext heisst das für mich folgendes:

Ich habe von Donnerstagabend bis Sonntagabend weder gedampft noch geraucht ohne die geringste Einschränkung. Für mich persönlich bedeutet das, das ganze Gerede von wegen „Dampfen macht süchtig und abhängig“ ist gequirlte Hühnerkacke! Als Raucher hätte ich mir noch am Startbahnhof eine Schachtel Kippen gekauft, weil ich es nicht ausgehalten hätte, so einfach ist das. Wäre also wahr, was überall von der WHO und dem DKFZ verbreitet wird, hätte ich dampfen MÜSSEN um das Wochenende zu überstehen und auf jeden Fall hätte ich geraucht, wenn ich denn noch Raucher wäre. Es ist also schlicht und ergreifend gelogen, wenn im Zusammenhang mit der Dampfe von Sucht und Abhängigkeit gesprochen wird. Somit dürfte sich dann auch die Drogenbeauftragte, die in der Diskussion ohnehin Fehl am Platz ist, aus dieser verabschieden. Das kann ich durch meinen (unfreiwilligen) Selbstversuch nun wirklich bestätigen.

Und nun werde ich mir gemütlich eins dampfen, vape on!dampfe

Advertisements