Monatsrückblick April

Gelesen:
Die Insel der besonderen Kinder, Die Flüsse von London

Gehört:
Mozart

Gesehen:
Amadeus, Directors Cut

Gedacht:
Hoffentlich ist die Kamera nicht kaputt!

Gesagt:
Mist, die Kamera IST kaputt!

Gefreut:
Das es solange nicht geregnet hat, wie wir auf dem Hanami in Hannover waren^^ Uuund das meine Fotoausstellung so ein Hammer-Erfolg war! *jippiee*

Geärgert:
DIE KAMERA IST KAPUTT!!!

Gelacht:
Jahaaa^^

Geweint:

Getrunken:
Mineralwasser mit Holunder

Gegessen:
Spargeeeel, und zwar total leckere Salate! Einmal den: http://www.chefkoch.de/rezepte/2379501377257821/Warmer-Pasta-Spargel-Salat.html
und den: http://www.chefkoch.de/video/artikel/2868,0/Chefkoch/Spargelsalat-mit-fruehlingsfrischen-Zutaten.html
Und dann noch Dango, Melonpan und Onigiri mit grünem Tee 🙂

Gekauft:
Einen original japanischen Sakura-Fächer

Gefunden:
Ich finde Mochi immer noch nicht lecker….

Gemacht:
zum Hanami nach Hannover gefahren, Schlafzimmer gestrichen, ausgemistet und mal alles gründlich geputzt

Advertisements

Wir sollten das dulden!

Über ein Jahrzehnt habe ich mich gegen Facebook gewehrt. Es gibt genug Alternativen und was die Firma von Herrn Zuckerberg so mit Userdaten macht… naja, wissen wir. Letztendlich habe ich kapituliert und finde es doch ganz interessant und auch ganz lustig. Wie überall gibt es „Solche und Solche“, also Leute, die wissenswertes, interessantes und lustiges posten – und eben diejenigen, die politischen Dünnschiss, kriminelles und abartiges auf die Welt loslassen. Bei der heutigen Informationsflut ist es absolut nicht mehr einfach, eine ernstgemeinte von einer Fakemeldung zu unterscheiden, da sind schon ganz seriöse Medien in die Falle getappt – zur schadenfrohen Erbauung aller Anderen. Wie sollte das dann ein ganz normaler User hinbekommen? Auf Facebook gibt es dafür eine Gruppe, hinter der ein Verein steht, ZDDK, Zuerst denken, dann klicken. Die haben es sich zur Aufgabe gemacht, echte Meldungen von den Fakes zu trennen und leisten richtige (ehrenamtliche!) Aufklärung. Das ist super und hat mich davor bewahrt, schon so einigen Quatsch zu teilen, vielen Dank!

Nun hat eben diese Gruppe eine Petition gestartet mit dem Titel „Wir dulden dies nicht länger!“. Es geht darum, daß Facebook sofort Beiträge sperrt, in denen man zum Beispiel nur den Hauch eines vermeintlichen Nippelchens sieht, Gewaltvideos aber fröhlich unkommentiert weiter verbreiten lässt um den Traffic (Klickzahlen) zu erhöhen. Sex haut heutzutage schliesslich keinen mehr aus dem Stuhl, ausser die doppelmoraligen Amerikaner, Gewalt aber schon. Und mit dem Traffic wird Geld verdient, ganz einfach. Das klingt zuerst mal nicht schlecht, schliesslich ist es moralisch auch nicht sehr ehrenhaft, mit dem Leid anderer Kohle zu verdienen. Dachte ich. Bis mir vor ein paar Tagen das erste Gewaltvideo in meine Chronik geteilt wurde. Ich konnte mir viereinhelb Minuten lang ansehen, wie eine junge Frau einen Säugling mißhandelt hat. Entsetzt, fassungslos, schockiert. Versteht mich richtig, ich WILL sowas nicht sehen, ich MUSS das absolut nicht haben, aber: es ist leider Realität auf dieser Welt. ZDDK hat schnell reagiert und erklärt, dieses Video ist einige Jahre alt und die Täterin(nen) wurden verhaftet. Und GENAU DESWEGEN SOLLTEN WIR DAS DULDEN! Auch wenn wir eigentlich kotzen könnten!

Solange Menschen so dämlich sind, ihre Perversionen zu filmen und ÖFFENTLICH zur Schau zu stellen weil sie glauben, es findet sie sowieso keiner… lasst sie doch! Früher fanden Kindesmißhandlung, Tierquälerei etc. hinter verschlossenen Türen statt und keiner wollte irgendwas gewußt haben. Heute weiß es jeder! Und wenn nur EINER die Frau erkannt hat, die ein Baby mißhandelt, wenn nur EINER den Typen erkennt, der den Welpen anzündet oder das Kaninchen gegen die Wand knallt – DANN WERDEN SIE AUCH ERWISCHT!

Sicher wird es Menschen geben, die sich sowas ansehen und sich daran hochziehen, streite ich nicht ab. Die teilen das vielleicht mit einem „boooaaah, coool Alter!“, aber sie teilen es. Und damit steigt die Chance, solche Subjekte zu finden. Genau darum sollten wir das dulden.