Monatsrückblick April

Gelesen:
Blutzeugen, Friesenkinder, Höllenqual, Hab keine Angst mein Mädchen, Das letzte Ritual
Gehört:
Traumkugel-Musik, Queerbeet….
Gelernt:
Was wirkliches Glück ist
Gesehen:
Ice Age 1 – 3, The Hobbit
Gedacht:
Viele gute Dinge ernten wir durch Geduld…. (Talmud)
Gesagt:
Der Zahn kommt raus!
Gefreut:
Über das Blütenmeer vor dem Fenster
Geärgert:
Über Frauen, die heutzutage noch so dumm und unselbständig sind, nicht die kleinste Entscheidung selbst treffen zu können.
Gelacht:
Jeden einzelnen Tag
Geweint:
Ja… dämliche Lymphknoten!
Getrunken:
Cola Zero, Kaffee, Tee
Gegessen:
zu viel, aber leggaaaaaa^^
Gekauft:
Armband mit Chunks
Gefunden:
Was ich dem Mann zum Geburtstag schenken werde….*g*
Gemacht:
Fenster geputzt, an einer Buch-Neuausgabe getippt, Gedichte geschrieben, das Leben genossen

Advertisements

Blutzeugen von Marco Sonnleitner

Ein bizarrer Mord an einem Finanzbeamten stellt die Münchener Kriminalpolizei vor ein Rätsel. Vielleicht weiß Bartholomäus Kammerlander eine Antwort? Aber der ehemalige Hauptkommissar hat vor Jahren den Dienst quittiert. Doch dann schlägt der Mörder erneut zu – genauso brutal, genauso rätselhaft. Jetzt kann Bartholomäus nicht mehr anders, er muss den Täter finden. Wird er ihn stellen, bevor ein weiterer Mord begangen wird?

Bartholomäus Kammerlander ist „eigentlich“ kein Kommissar mehr, sondern Hotelier. Er besitzt ein gut gehendes feines Hotel am Starnberger See und hat der Kriminalität den Rücken gekehrt. So scheint es. Aber er ist ein tiefes Wasser und hat ein Geheimnis. „Nix genaues weiß ma net“, wie die Bayern sagen. Denn wenn ein Fall zu kompliziert wird, wenn niemand mehr weiter weiß, dann holt man den Kammerlander. So auch hier. Offensichtlich hatte niemand einen Grund, den Finanzbeamten umzubringen, er war der Inbegriff von Wohlgeordnet und langweilig. Keine Frauengeschichten, keine Spielsucht, keine verbotenen Dateien auf dem Computer, nichts. Alle tappen im Dunkeln. Da geschieht noch ein Mord, ebenso bizarr und offensichtlich ebenso grundlos. Erst langsam bildet sich ein verschwommenes Bild, welches auf ungeheuerliches hindeutet. Aber ist das wirklich schon das Ende der Fahnenstange?

Bartholomäus Kammerlander ist ein Ermittler ganz nach meinem Geschmack. Intelligent, tiefgründig und durchaus in der Lage, den bürokratischen Weg auch mal zu umgehen. Das Buch ist sehr spannend und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Die Protagonisten sind glaubwürdig und die Story sehr gut erzählt. Ich verteile 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 Smilys!

Ich danke dem Gmeiner Verlag für das Rezensionsexemplar.

Alice in SL-Wonderland

Auf dem „Echt virtuell“-Blog fand ich diesen Simtipp : Er führt in die Welt von Alice. Da ich schon immer ein Fan von Lewis-Carroll war, bin ich da natürlich hin… und es hat sich gelohnt! Seht selbst:

alice

ich hab sogar die passende Handtasche! Dame mit Stil halt…^^

alice1

Ich bin schon viel zu spät!

alice3

Schachmatt!

alice9

Tea Party

alice11

alice13

Cheshire Cat

alice15

alice17

Lasst mich raus hier!!!

Es gibt noch unendlich viel mehr zu sehen und es ist wirklich sehr schön 🙂

Monatsrückblick März

Gelesen:
Zauberflötenrache, Der Nachtwandler, Home-Office
Gehört:
Traumkugel-Musik
Gelernt:
Was verschiedene Sprachebenen sind und NOOOOOCH langsamer zu sprechen….UFF! ^^

Gesehen:
The Raven, echt geniale Poe-Verfilmung
Gedacht:
Ich will endlich Frühling! Sonne, 18°C, Sonne und Sonne!
Gesagt:
Wir HABEN ein Bett!
Gefreut:
Wir haben ein Bett und ich keine Rückenschmerzen mehr
Geärgert:
Über … nüx 😉
Gelacht:
Jeden einzelnen Tag
Geweint:
Ja, vor lachen!
Getrunken:
Cola Zero, Kaffee, Tee
Gegessen:
Matcha-Bonbons
Gekauft:
Ne Flausch-Kuscheldecke, Bücher
Gefunden:
Das Glück
Gemacht:
Wohnung umgeräumt, an einer Buch-Neuausgabe getippt, Gedichte geschrieben, endlich wieder Yoga