Schlaflyrik

Schlafes Hüter

Ich bin so müde, hör!
Die Gedanken
kämpfen
Kriege in mir,
schlagen und zerren
und kratzen.

Ich bin vor Müdigkeit
ganz schwer
und habe keine
Gegenwehr
gegen seine Tatzen.

Doch bist du
bei mir
in der Nacht,
Hältst mich
im Arm,
himmelsspannweit,
schlafe ich sacht.

(c) Regina Neumann

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s