Lyrik, die….wievielte?

Ein Nest

Es ist kalt
da draussen,
einsam und leer.
Du flatterst herum,
weisst nicht
wo hin und
wo her.

Ich seh dich
vor dem Fenster,
bei mir ist es warm.
Trau dich herein,
bleib bei mir,
in meinem Arm.

Bumerang

Ich zielte mit meinen Worten
auf dein Herz
Und traf, mitten durch,
deine Seele.

Worte sind mächtig,
gewaltig und stark.
Worte sind laut oder leise,
sanft und auch hart.

Du nahmst meine Worte
und den Pfeil,
spanntest den Bogen
und trafst mich – frontal!

(c) Regina Neumann

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s