(c) Gmeiner Verlag

Ein Hoteldirektor wird tot im Simmental aufgefunden. Elsi Klopfenstein, die Kioskbetreiberin vom Lenkersee, reist als selbsternannte Geheim-Delegation nach Bern, um Kommissarin Nore Brand darüber zu verständigen. Diese kennt den Direktor aus einem vergangenen Fall und reist mit ihrem Assistenten Nino Zoppa ins Simmental, um inkognito zu ermitteln. Die Spuren führen das Duo bis nach Amsterdam in die internationale Kunsthändlerszene. Als ein zweiter Mord geschieht, wird Nore Brand mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert und gerät in Lebensgefahr.

Eigentlich hat Nore Brand ja wohlverdienten Urlaub und ebenso eigentlich sollte sie sich gerade vom Simmental ausdrücklich fernhalten. Weisung von „ganz oben“. Etwas geht vor im Simmental und Nores Chef weiß nicht, was. Nore selbst schweigt wie ein Grab, fährt aber, entgegen allen Weisungen, trotzdem hin. Urlaub kann sie schliesslich machen, wo sie will, oder?
Das Buch packt ein heißes Eisen der Geschichte an, es geht um Beutekunst aus dem 2. Weltkrieg und gut gemeinte Absichten. Nore Brand ist eine Frau mit Geheimnissen und einem eigenen Kopf, durchaus sympathisch.
Entgegen vieler anderer Buch-Fortsetzungen sollte man hier den ersten Teil (Matrjoschka-Jagd) allerdings besser gelesen haben. Das Buch wimmelt von Anspielungen auf den ersten Fall, die man als Leser eben einfach hinnehmen muß, ohne sie wirklich zu verstehen. Trotzdem ist die Geschichte sehr spannend! Nore Brand und Assistent Nino haben alle Hände voll zu tun, denn irgendwie ist plötzlich jeder entweder verdächtig oder tot, mit dem die beiden über den verstorbenen Hoteldirektor gesprochen haben…..

Das Buch bekommt von mir 🙂 🙂 🙂 🙂 und herzlichen Dank an den Gmeiner Verlag für das Rezensions-Exemplar!

Advertisements