Niemand braucht den ganzen Scheiß, um glücklich zu sein!

Eine markige Headline, zugegeben. Worum geht es? Ums Internet, zeitfressenden Shoppingwahnsinn, ständige Handy-Erreichbarkeit, Massen-Medien-Überflutung usw. @Heidizeugs schmiß das gestern in die Twittertimeline und fragte „was würdest Du machen, wenn es das alles nicht gäbe?“

Gute Frage. Und ich möchte gleich mal voranstellen, ich verbreite hier nur meine persönliche Ansicht. Für jemand anderen mag das ganz anders aussehen. Ich denke, es geht hier auch nicht nur um die Frage, wenn es das Internet nicht gäbe, denn, was man nicht kennt, vermisst man auch nicht. Es geht darum, was wäre, wenn man es mir wegnähme, wenn ich auf einmal nicht mehr alles das tun könnte, was ich jetzt damit mache.

Es gibt auch heutzutage noch Menschen ohne Internet, ich kenne welche. Und die haben es schwer. Einfach weil so viele Dinge heute nur noch übers Internet möglich sind. Es gibt Firmen, die ihr gesamtes Bewerbungsprocedere nur noch online durchlaufen lassen, von der Bewerbung bis zum Einstellungstest. Keine Chance für Menschen ohne Internet, sie sind schon deswegen im Hintertreffen, weil ihnen der Zugang zu einer Menge Informationen fehlt.
Ich brauchte ein neues Mobiltelefon. Mein altes war 4 Jahre alt, wurde immer leiser und der Akku schwächelte heftig. Es war ein ziemlich schwieriges Unterfangen, NUR ein Telefon zu bekommen, denn ich benötige kein Smartphone. Das ist etwas, das ich tatsächlich nicht brauche. Wenn ich unterwegs bin, laufe ich nicht permanent mit der Nase auf dem Display herum, checke alle 2 Minuten meine Mails oder lese bei Twitter, daß XY gerade duschen geht oder ein Käsebrot ißt. Und meine Hände zittern nicht deswegen! Beim Festnetz kann man den Stecker ziehen, wenn man seine Ruhe haben möchte – das Mobilphone kann man lautlos stellen oder ausschalten.
Shoppingwahnsinn? Also ich weiß jetzt nicht, wo der Unterschied dazu ist, sich mit einem Stapel Kataloge hinzusetzen und dort einen Haufen zu bestellen oder es im Internet zu tun? Wichtig ist doch wohl in beiden Fällen, ich kann nicht mehr ausgeben, als ich habe. Wenn der „Klickfinger“ schneller als der Verstand ist, hat man das Problem vermutlich auch offline. Und ohne das Internet hätte ich zum Beispiel nicht so einfach mein günstiges Zimmer in London gefunden, einfach, weil mir der Zugang zu dieser Information gefehlt hätte. Und das es mich etwa unzufrieden macht, mir all die Dinge anzusehen, die ich mir nicht leisten kann, kann ich auch nicht behaupten. Denn dann müßte ich mit geschlossenen Augen durch die Innenstadt laufen. Es wird immer etwas geben, was mir gefällt, aber ein Traum bleiben wird – online wie offline.
Es macht mir ganz einfach spass, auf Twitter Blödsinn zu machen oder Fotos von meinen Flauschis zu posten. Ist das lebensnotwendig? Nö. Aber es freut mich, wenn einer „oohh, wie süüüüß!“ zurückschreibt. Es ist mir nicht wichtig, ob mir 80 oder 800 Leute folgen, die überwiegende Zahl kenne ich persönlich, habe sie zumindest schon einmal gesehen. Und der Begriff „Freund“ ändert sich auch im Internetzeitalter. Die Grenzen zwischen RL-Freunden und Online-Freunden verwischen zusehends. Durch meinen Umzug sind die meisten meiner RL-Freunde mal eben um 350 Kilometer weggerückt. Ohne Internet hätte ich wesentlich weniger Kontakt zu ihnen und das würde ich sehr bedauern. Klar könnte ich Briefe schreiben, das würde ich sicher auch tun – aber dank des Internets kann ich sie sogar sehen, wenn ich mit ihnen spreche. Das ist toll!

Wenn jemand meint, er müsse sehen, ob er 6 Monate offline überleben kann, weil das ja alles ach so überflüssig ist, bittesehr. Das sind für mich Luxusproblemchen. Ich persönlich möchte nicht mehr leben wie auf „unserer kleinen Farm“. Das Internet hat, wie alles andere auch, Vor- und Nachteiile, unbestritten. Aber jeder weiß, wo dr Knopf zum Abschalten ist, oder?

Advertisements

5 Antworten auf “Niemand braucht den ganzen Scheiß, um glücklich zu sein!”

  1. Ich kann dir da nur zustimmen. Internet ist zwar nicht dringend lebensnotwendig, aber es hilft. Egal in welchen Bereichen. Leider auch beim Handy ^^

    Wobei man sich da natürlich auch schnell verrückt machen kann. Man denke nur an die Recherche über ein Krankheitssymptom ^^ Da ist mir der Offline-Arzt dann doch wesentlich lieber.

    Ich gehe gerne online einkaufen, da es oft sogar günstiger ist. Und ehrlich gesagt bequemer… Ich bin keine derer, die ständig im Einkaufszentrum herumwühlen muss und sich das 100. T-Shirt kauft, welches man nur eine Saison trägt, da dann wieder out… Oft erwische ich mich auch, dass ich in einem Elektronik-Geschäft bin, vor einer DVD/einem Spiel oder sonst was stehe und dann schnell das Handy zücke. Grund: Preise vergleichen und Bewertungen gucken. Das hat mir schon so manchen Schrottkauf erspart. Soo wichtig? Nein. Aber warum sollt ichs nicht nutzen, wenn ich die Möglichkeit habe?!

    Auch was das Thema Bücher angeht. Natürlich kann ich Bücher auch in einem Buchladen kaufen. Was nach wie vor passiert, wenn man unterwegs ist (und Herr Brot nicht schnell genug ist). Da wird sich durch die neuen Bücher gewühlt und schwupps wandern 2, 3 mit zur Kasse. Trotzdem ist es auch praktisch, wenn man im WWW gebrauchte Bücher kaufen kann. Da spart man auch einiges. Naja. Meist gebe ich trotzdem etwas mehr aus, aber habe dann eine erheblich größere Ausbeute. Klar gäbe es auch die Bücherei, um Bücher zu leihen, aber da fühl ich mich immer so gehetzt. Schließlich bekommt man die Bücher ja nicht ewig mit. Und bei Lektüren, welche ich fürs Abi lesen muss, kann ich da nichts hinein krakeln. Nichts markieren.

    Twitter, FB & Co. Natürlich kann man ohne leben. Ferner scheint mir, dass einige eine regelrechte Hysterie dagegen entwickelt haben. Wenn man dann aber mal nachfragt, ob sie das eine oder andere mal getestet haben: „So einen Rotz braucht man nicht“. Klar. Sich den ganzen Abend lang nur vom TV berieseln zu lassen, ist auch so viel besser…
    An sich dieser Hass gegenüber FB. Natürlich ist deren Art, wie sie den Datenschutz umgehen absolut fragwürdig! Aber… Liegt es nicht auch irgendwo in meiner eigenen Hand, was ich dort für Dinge online stelle? Muss ich jede Party dort vermerken? Muss ich von jeder Aktion Fotos rein stellen? Muss ich pro Woche mindestens 10 Kinderfotos rein klatschen?! NEIN. Aber ich finde es schön, mit alten Klassenkameraden, ehem. Arbeitskollegen und auch Familienangehörigen auf dieser Plattform hi und da mal wieder Kontakt zu haben. Anders hätte man sich aus den Augen verloren. Wie es ja auch zwischenzeitlich war…

    Gedanken sollte man sich nur machen, wenn man nicht einen Tag ohne WWW auskommt bzw. wenn man beispielsweise auf einem Familienfest nicht drum herum kommt, ständig aufs Smartphone zu glotzen. Da stimmt dann wirklich was nicht.

  2. Es ist immer wieder faszinierend, wie sich Menschen auf der Suche nach dem „Wesentlichen“ in absolut unwesentlichen Sackgassen verlaufen. Verzicht auf Internet ist etwa so sinnvoll wie eine Diät, Frühsport oder ein Kropf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s