Schlagwörter

Also ICH bin ja völlig „sherlocked“, das ist ein Fakt. Darum lese ich ja auch alles, was ich so darüber in die Finger bekomme, so auch einige Artikel, in denen es um Einschaltquoten und das Erstaunen darüber geht, warum die, nun sagen wir mal, nicht so gut waren. Das erforderte ein wenig Recherche, denn als Nicht-Fernseherin wußte ich natürlich nicht, was woanders lief. Als ich es dann wußte, war mein Erstaunen noch größer: Eine Tatort-WIEDERHOLUNG hat mehr Zuschauer als „Sherlock“?! Eine dröge Quizshow mit Herrn Pilawa auch??? Ihr kennt ja sicher alle den Spruch „Jedes Land hat die Regierung, die es verdient“. Das kann man gut auch auf das Fernsehprogramm ummünzen, also entweder: “ Jeder Sender hat das Publikum, das er verdient“ oder „Jeder Zuschauer bekommt das Programm, das er verdient“.

Deutschland gilt als überaltert. Ich wage aber trotzdem zu bezweifeln, daß die Mehrheit der heutigen „Senioren“ überwiegend von Ernst Mosch und Co unterhalten werden möchte. Sei es drum, offensichtlich möchten 60 % der deutschen Zuschauer unterhalten werden „wie immer“, also gähnend langweilig, 30 % gehören zur „Bauer sucht dringend Schwiegermutter“-Fraktion und 10 % suchen händeringend intelligente Unterhaltung, allerdings nicht unbedingt in der ARD. Das sieht man schon allein daran, daß die meisten Leute meiner Twitter-Timeline „Sherlock“ spontan dem ZDF zuordneten. Nein, dieses Mal fand der Schnarchsender das goldene Ei! Tja, es sollte Euch zu denken geben, liebste ARD, daß man von Euch sowas cooles nicht mal mehr erwartet! Ganz davon abgesehen, daß die BBC ein geringeres Budget zur Verfügung hat, als der WDR, der bei uns ein DRITTsender ist! Trotzdem schaffen sie es, hochwertige Krimiunterhaltung zu produzieren. Wie machen die das nur?
Überhaupt, Twitter! Das ZDF hat immerhin einen Twitter-Account, hat die ARD einen? Keine Ahnung, wäre aber dringend zu empfehlen, denn wenn sie einen hätten, wüßten sie, daß „#sherlock“ noch immer funktioniert, weltweit Fans noch immer über Sherlock reden, egal ob in Deutschland, Frankreich, Indien und sogar Japan! Das es folglich keine gute Idee wäre, eine Sendung ausschliessich nach Einschaltquote zu bewerten, denn das Publikum, welches ihr habt, habt ihr Euch in langen Jahren voller Langeweile selbst herangezogen.

Advertisements