Ich teste den Teamaker von Shuyao

Heute kam er endlich an, mein TEAMAKER 🙂 Das ist er:

Teamaker der Firma Shuyao

Ich trinke seit über 30 Jahren Tee und habe die Zubereitung bei einem echten Kenner und Altmeister gelernt. Daher war ich wirklich sehr gespannt, denn einen Tee zweimal, ja sogar viermal aufzubrühen, gilt für ihn als echtes NO GO. Und ich konnte es mir, ehrlich gesagt, auch nicht vorstellen. Aber der Reihe nach. Der Teamaker liegt angenehm und gut in der Hand und ist aussen angenehm temperiert, man verbrennt sich daran nicht die Finger :). Und, ganz wichtig, er ist absolut dicht! Ich habe den vollen Becher umgedreht, es kam kein einziger Tropfen.

Nun zum Tee und dem ersten Test. Ich probierte den Oolong mit Orange, duftete wirklich sehr lecker und schmeckte auch so.
13.15 Uhr Der Tee ist sehr heiß, habe mir die Lippe verbrannt (ich weiß, Kossi hatte gewarnt 😉 )
13.45 Uhr Der Tee ist heiß und trinkbar
14.15 Uhr Der Tee ist gut temperiert und obwohl die Teeblätter seit einer Stunde im Becher sind, keine nennenswerte Geschmacksänderung und auch nicht
bitter
14.30 Uhr Der erste Aufguß ist leer, war die gesamte Zeit über wirklich richtig warm und sehr lecker!

Inzwischen habe ich auch den zweiten und den dritten Aufguß getrunken, wirklich skeptisch, denn bei Tee bin ich echt pingelig, aber: die Farbe ist im Gegensatz zum ersten Aufguß minimal nachgedunkelt, am Geschmack hat das nichts geändert. Der Tee ist weder stärker noch bitter geworden und vermutlich werde ich mir nachher wohl auch noch einen vierten Aufguß gönnen.

Fazit: Ich bin begeistert und gebe meinen Teamaker nie mehr her! Bestellt Euch selbst einen, hier bei shuyao 🙂

10 Antworten auf “Ich teste den Teamaker von Shuyao”

  1. Hallo!
    Dass Tee nur 1x aufgebrüht wird, ist IMHO hierzulande die wohl landläufige Meinung, nicht so jedoch in Ostasien. Um für Japan zu sprechen, wo ich mich auskenne und gelebt habe: Da wird der Tee üblicherweise mehrfach aufgegossen, oft gilt der 2. und 3. Aufguss sogar als besser und milder. Da es für den Teamaker (ja, ich hab ihn auch …) viele asiatische Tees gibt, wundert mich diese Empfehlung also gar nicht. Im übrigen habe ich auch schon einen guten Hôjicha bzw. Genmaicha (nicht von Shuyao) im Teamaker aufgebrüht. Funktioniert genauso und schmeckt ebenfalls gut! Wichtig ist hier wohl die Teequalität (da ist man bei Shuyao dann schon auf der sicheren Seite, denn wirklich guten asiatischen Grüntee zu bekommen ist nicht immer einfach) und die Wassertemperatur (sollte nicht kochen).

    1. hallo sophia,
      ich habe die „europäische“, bzw. „britische“ variante der teezubereitung gelernt, und da kennt man das schon deshalb nicht, weil die broken teas nunmal übel nachbittern. aaaaber ich bin ja sowas von bekehrt :), ich benutze meinen teamaker täglich und ich liiiiiiebe das ding!

      LG

    1. Das kann man sicher, allerdings würde ich den dann erst nach der üblichen Ziehzeit umfüllen, denn mit „normalem“ Tee würde der viel zu stark und bitter werden, wenn man die Teeblätter eine Stunde und länger im Becher lässt 🙂 Ich werde das auch machen, denn der shuyao-Tee ist ja nicht so ganz günstig in der Anschaffung. Wobei sich das natürlich wieder rechnet, wenn man ihn denn mehrfach aufbrüht 🙂

      LG

      1. Cool danke, dann werde ich mir das mal durch den Kopf gehn lassen. Ansonsten wär mir die Anschaffung auch zu teuer gewesen.

    1. Oh ja! Und gerade bei dem mehrfach aufbrühen war ich echt skeptisch 😉 Mir war vor allem wichtig, daß es wirklich warmhält und DICHT ist. Da hatte ich in der Vergangenheit schon pech.. Und wie Du schon sagtest, man kann ja auch Kaffee reintun!

      LG

  2. Huhu zurück 🙂

    Darum habe ich das mit der Stoppuhr daneben gemacht und die Teefarbe beobachtet, weil, je dunkler, desto bitterer weil oxidiert. Und das war wirklich nicht so, ich war sehr erstaunt. Beim 2. Aufguß habe ich den Deckel auch nicht gleich draufgeschraubt, dann kühlt es schneller ab und bleibt immer noch laaaange warm. Also, ich find´s gut 🙂

    LG

  3. Huhu,
    ich gebs zu ich bin immer noch skeptisch. Hab auch ehrlich gesagt keine Lust den Tee noch 30 Minuten runterkühlen zu lassen um ihn dann trinken zu können ohne mir die Lippen zu verbrennen :O)
    Ich glaub ich bin da einfach zu altmodisch. 4 x aufbrühen, da schüttelts mich einfach :O)
    LG Ela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s