In dubio contra reo

Habt ihr eigentlich auch manchmal das Gefühl, als Kunde weniger König als vielmehr Krimineller zu sein? Also, mich beschleicht dieses Gefühl des öfteren in letzter Zeit. Sei es im Supermarkt oder bei Computern.

Beispiel Eins:

Ich war im Baumarkt, weil ich so dieses und jenes brauchte. Da ich kein Auto habe, kann ich diese Sachen nicht darin lassen und da der Supermarkt gleich nebendran ist, nahm ich den Baumarktkram mit rein. An der Kasse passierte dann folgendes: die Kassiererin beugte sich über die Kasse, wühlte in meiner Tasche, holte den Baumarktkram raus und zog ihn über den Scanner! Der fiepte natürlich hysterisch, weil er den Code nicht lesen konnte und ich war so sprachlos, daß ich erst nach dem dritten Gegenstand anfing, zu meckern. Ich meine, daß die fragen, ob man seine Tasche mal anheben kann, falls was drunter liegt, ist in Ordnung und auch, einen genauen Blick zu riskieren (die Tasche stand deswegen schon gut sichtbar offen im Einkaufswagen und das Eigenlabel des Baumarktes war deutlich zu sehen), aber in meinen Sachen rumwühlen und sie rausnehmen?! Wohl kaum, schon gar nicht, ohne mich zu fragen!

Beispiel Zwei:

Mein CD-Player spinnt rum, er nimmt die Scheiben nur noch nach endlos gutem Zureden an, wenn überhaupt. Na fein, so alt ist das Ding noch nicht und „überstrapaziert“ wurde er auch nicht. Manchmal denke ich, die Dinger SOLLEN nach 2,5 Jahren kaputtgehen. Dasselbe gilt für Laufwerke in Computern. Da ich aber so ca. 450 CD´s besitze und meine Lieblingsmusik gerne hören möchte, habe ich mir einen MP3-Converter geladen, damit ich die Musik auf meine Festplatte speichern kann. Nach ungefähr dreieinhalb Scheiben kommt die Meldung „Das Programm funktioniert nicht mehr“. Ähm, wieso jetzt? Ich suche und finde einen Link, der mich auf die AGB-Seite von Windows befördert. Da steht dann was von „Rechte Dritter“ usw. BLABLABLA… Aha, Urheberrechte. Na und? Das ist MEIN Computer, MEINE Festplatte und MEINE CD´s, die ich sämtlichst mal gekauft habe.

Gut, Windows kann nicht wissen, daß ich kein böser Raubkopierer bin, der halb (oder ganz!) Niedersachsen mit einer Billigversion von Mozarts „Requiem“ überflutet und sie können auch nicht wissen, ob diese CD´s wirklich alle mir gehören, schon klar. Das ist aber gar nicht der Punkt. Der Punkt ist, daß automatisch und völlig selbstverständlich davon ausgegangen wird, daß ich, König Kunde, was kriminelles mache. Wenn das so weitergeht mit dem Verfall der Unschuldsvermutung, werden wir vielleicht bald ein Führungszeugnis brauchen, wenn wir ein Küchenmesser kaufen wollen….

Advertisements

3 Antworten auf “In dubio contra reo”

  1. Yep. Die technischen Geräte sollen in der Tat kaputt gehen. Dafür gibt’s sogar einen eigenen Namen. Die Industrie schüttelt natürlich den Kopf. Klar. Sollen sie es zugeben, dass sie bewusst an der Lebensdauer eines Gerätes schrauben? Eben. Klar ersichtlich mit der Industrialisierung der Glühbirne, die bewusst so konzipiert ist, dass sie nicht ewig hält. Tja. Es geht am Ende ja doch nur um Kohle. Nicht die dreckige. Wobei …

  2. Oi, ich hab da auch so ein tolles Erlebnis mit zwei Kaufhausdetektiven… Glaub, das poste ich die Tage mal. Das einfach nur noch krass gewesen damals. Trau mich heut noch nich in das Geschäft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s