(c) Amazon Als die junge Australierin Cassandra von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt, ahnt sie nichts von dem unheilvollen Versprechen, das zwei Freundinnen ein Jahrhundert zuvor an jenem Ort einlösten. Auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt Cassandra ein Geheimnis, das seinen Anfang in den Gärten von Blackhurst Manor nahm und seit Generationen das Schicksal ihrer Familie bestimmt.

Cassandras Großmutter Nell kam als Vierjährige mutterseelenallein auf einem Schiff in Australien an, nur mit einem Köfferchen, in dem sich neben einigen anderen Dingen ein Märchenbuch befand. Und ohne Erinnerung daran, wer sie ist. Es ist das Jahr 1913. Als niemand auftaucht, um das Kind abzuholen, nimmt der Hafenmeister es mit nach Hause und erzieht es wie sein eigenes Kind. Erst an ihrem 21. Geburtstag erfährt Nell, daß sie nicht die leibliche Tochter der Menschen ist, die sie so liebevoll aufgezogen haben. Für Nell bricht eine Welt zusammen und es beginnt eine Odyssee nach ihrer Identität. Eine Odyssee, die sie zu ihren Lebzeiten nicht beenden kann, da sich ihre Lebensumstände noch einmal dramatisch ändern. So ist es an Cassandra, das Geheimnis um die wahre Identität ihrer Großmutter zu lüften.

Das Buch ist wirklich wunderbar geschrieben, manchmal geradezu „märchenhaft“, dazu ist die Geschichte äußerst spannend, man muß UNBEDINGT wissen, wie es endet! Ausgesprochen gut gefallen hat mir ebenfalls der Bezug sowie die Verknüpfung mit Frances Hodgson Burnetts „Der geheime Garten“, ein Buch, welches ich ebenfalls sehr mag. Die Geschichte ist in verschiedene Zeitebenen aufgeteilt und wird aus der Sicht mehrerer Personen erzählt. Man muß sich durchaus konzentrieren, um nicht den Faden zu verlieren, dies macht das Lesen etwas anspruchsvoller und hebt sich wohltuend von seichter Unterhaltungsliteratur ab. 🙂 🙂 🙂

Advertisements