(c) AmazonLisa, die Tochter eines Kongressabgeordneten ist das erste Opfer des Täters, bei ihrer Autopsie findet man ein silbernes Kreuz mit einer Nummer eingraviert. Es wird nicht die einzige Leiche bleiben. Der unbekannte Mörder, „einer der fleißigsten Killer aller Zeiten“, sucht sich offenbar gezielt seine Opfer: „Er sammelt Sünden“, „die Morde sind sauber, funktional symbolisch. Es fehlt jede Leidenschaft.“ Alle Opfer haben ein dunkles Geheimnis, etwas, das sie zu Lebzeiten verborgen und nie preisgegeben haben. Für den Killer scheint es, als wären „die Opfer notwendig. Wie Requisiten in einem Schauspiel“. Ein Psychopath, der sich als Erlöser gibt, Frauen von ihrer seelischen Last befreien will, indem er sie tötet. Und das alles via Internet an die Öffentlichkeit gibt.

Auf der Rückseite des Buches steht: „Ich habe das Buch in der Nacht zu Ende gelesen, voller Erleichterung aufgeatmet, dass das Gute das Böse besiegt hat – aber dennoch alle Türen verschlossen und die Fenster verriegelt. (M. Martini, FOCUS.de)“ Kann ich jetzt nicht nachvollziehen…Ich hatte von Anfang an Schwierigkeiten, mich in das Buch einzulesen. Es gibt Bücher, bei denen ist man ab der ersten Seite, manchmal schon ab dem ersten Absatz, mittendrin. Bei diesem Buch ist das leider nicht so, es fand keine Identifikation mit der Hauptperson statt. Das Buch ist zwar spannend, auf die übliche CSI-Weise, aber auch erst ab ca. der Mitte. Und ich habe tatsächlich einige Seiten überblättert, eine Todsünde bei jedem guten Thriller! Es waren Seiten, die mich am Thema ohnehin massiv gestört haben, viel zu religiös.
Die Erzählweise ist einfach, manchmal brutal direkt, lässt sich also schnell runterlesen. Fans von FBI-Thrillern werden ihr Vergnügen daran haben, ich persönlich werde diesen Autor hiermit ad acta legen.

Advertisements